Liebe Gemeinde von St. Ulrich,

wie Ihr sicher den Medien entnommen habt, dürfen ab 15. Mai 2020 wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden, allerdings gelten – vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Rechtslage – aktualisierte Regelungen:

Die maximale Anzahl der Mitfeiernden ergibt sich aus der Größe des Kirchenraums im Verhältnis 1 Person pro 10 m2 der Gesamtfläche! Das bedeutet für uns in St. Ulrich, dass 66 Personen den Gottesdienst mitfeiern können. Um dies gewährleisten zu können, wird es ein Anmeldesystem geben:

Bitte jeweils bis Freitagmittag unsere Pfarrsekretärin, Frau Michaela Hirschl zu kontaktieren, und zwar telefonisch zu den Öffnungszeiten des Pfarrbüros: Mo 09:00-11:00Uhr, Mi 15:00-18:30 Uhr, Do 09:00-11:00 Uhr und Fr von 9.00-11.00 Uhr unter der Nummer +43 (1) 523 12 46 oder per Mail unter pfarre.st.ulrich@katholischekirche.at Sie führt die Liste und wird Rückmeldung geben, ob noch Plätze frei sind.

WICHTIG: Wir bitten dringend jeden Gläubigen am Tag des Gottesdienstes pünktlich zu erscheinen!

Der einzige Zugang erfolgt über den vorderen Seiteneingang, bei der Tageskapelle; dieser wird zu Beginn des Gottesdienstes geschlossen. Ein Begrüßungsdienst wird Euch dort empfangen, ein Desinfektionsmittelspender steht bereit.

Für das Betreten von Kirchenräumen ist es Pflicht, Mund-Nasen-Schutz (Maske, Schal,Tuch) zu tragen (dies gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr).

Um eine bestmögliche Verteilung der Personen im Kirchenraum zu gewährleisten, wird ein Platzdienst behilflich sein. Es gilt die Regel, dass in der Kirche ein Abstand von mindestens 2 Metern von anderen Personen, mit denen nicht im gemeinsamen Haushalt gelebt wird, einzuhalten ist. Deswegen soll bitte nur jede zweite Reihe besetzt werden. Ein Hinweis: Wenn zwei Personen unter Auslassung einer Reihe direkt hintereinander sitzen, ergibt das einen Abstand von 1,90 Meter.

Große Menschenansammlungen vor und nach den Gottesdiensten vor den Ein- und Ausgängen sind zu vermeiden – bitte bedenkt das auch bei der hoffentlich überschwänglichen Wiedersehensfreude.

Soweit für das Wahrnehmen der liturgischen Dienste (Priester, Lektor bzw. Lektorin, Kantor bzw. Kantorin etc.) das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während der Feier nicht möglich ist, sind diese für den unbedingt notwendigen Zeitraum davon befreit, müssen aber zur Kompensation größere Sicherheitsabstände einhalten. Da ein häufiges An- und Ablegen des Mund-Nasen-Schutzes problematisch ist, wird der Vorsteherdienst diesen Schutz nicht tragen, ausgenommen bei der Kommunionspendung.

Um niemanden abweisen zu müssen, werden vorübergehend an den jeweiligen Vorabenden um 18 Uhr Vorabendmessen angeboten. Bitte sich auch dafür über unsere Sekretärin anzumelden.

Besonders froh wären wir, wenn bei den Vorabendmessen genauso LektorInnen und KantorIn zur Verfügung stehen wie bei den Gottesdiensten am Sonntag um 09.30 Uhr. Die Lektoreneinteilung für beide Messen wird weiterhin Alois Knoll übernehmen, die im Kreis der Kantoren bekannte Liste wird weitergeführt. Bitte eintragen!

Auch der Dienst von Ministrantinnen und Ministranten ist wieder möglich, wenn der vorgesehene Abstand von zwei Metern eingehalten werden kann. Gerüchteweise scharren ja schon einige in den Startlöchern… Bitte sprecht Euch dafür mit unserem Pastoralassistenten ab, es werden pro Gottesdienst von vornherein jeweils vier Plätze für Ministranten freigehalten, wenn mehr kommen (bitte mit Anmeldung), lässt sich das sicher bewerkstelligen. Es wäre sehr schön, wenn auch bei den Vorabendmessen um 18 Uhr Ministranten mithelfen könnten.

Die Körbchen für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt. Bitte davon Gebrauch zu machen… Übrigens ganz herzlichen Dank für die reichlich eingegangenen Spenden anlässlich des (tatsächlich bereits kritischen) Notaufrufes im April. Ein ganz wertvolles Zeichen der Verbundenheit und Solidarität mit unserer Pfarrgemeinde!

Zurück zu den Gottesdiensten: Die Gabenprozession entfällt, und für den Kommunionempfang gibt es ebenfalls eigene Regelungen – hierzu das wörtliche Zitat aus dem Schreiben der Bischofskonferenz:

  • „Vor dem Agnus Dei erläutert der Zelebrant den besonderen Modus des Kommunionempfanges für die Gläubigen.
  • Unmittelbar nach dem Agnus Dei kommuniziert der Zelebrant in der vorgesehenen Weise. Danach geht er zur Kredenz und legt den Mund-Nasen-Schutz an. Die Hände werden anschließend gründlich gewaschen (mit Warmwasser und Seife) oder Dann nimmt der Zelebrant am Altar den Deckel von der Hostienschale.
  • Bei der Kommunionspendung sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln Die Worte „Der Leib Christi“ – „Amen“ entfallen. Es ist nur Handkommunion möglich. Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten. Es ist darauf zu achten, dass sich die Hände der Kommunionempfänger und Kommunionspender keinesfalls berühren dürfen.
  • Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen wenigstens zwei Meter zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen, was mit einem leichten Anheben der Mundmaske möglich ist.
  • Nach dem Kommunionempfang schließt die Messe unmittelbar mit dem Schlussgebet und dem Segen. Das Danklied und eventuelle Ankündigungen entfallen“.

Den Gemeindegesang werden wir etwas reduzieren, am Sonntag wird wieder die Orgel spielen. Insgesamt hoffen wir extrem, dass unter diesen erschwerenden Voraussetzungen eine feierliche und freudige Grundstimmung in unseren Gottesdiensten möglich sein wird. Bitte helft alle dazu mit!

Wir sind auch schon sehr gespannt auf Eure Erfahrungsberichte der Hauskirche und hoffen, dass Ihr für Euch und Eure Familien neue Gebetsformen gefunden habt, die Ihr über diese Krisenzeit hinaus beibehalten wollt.

In großer Wiedersehensfreude – bei der Vorabendmesse am Samstag, 16. Mai um 18 Uhr oder der Sonntagsmesse am Sonntag, 17. Mai um 09.30 Uhr,

Euer Pfarrteam von St Ulrich

 

P.S.: Über Gottesdienste im Freien (bei uns also im Pfarrgarten) gibt es noch keine Richtlinien, diese werden für nächste Woche erwartet.